de fr it

Paul-HenriMallet

20.8.1730 Genf, 8.2.1807 Genf, ref., von Genf. Sohn des Jean-Gabriel, Kaufmanns und Ingenieurs, und der Jeanne-Marguerite Masson. Bruder des Henri (->). 1784 Jeanne-Marie Du Pan, Tochter des Jean-Louis, Ersten Syndics. Stud. an der Genfer Akademie, 1751 Lizenziat der Rechte. 1752-60 Prof. für Französisch an der Akad. von Kopenhagen und 1755-60 Hauslehrer der dän. Königsfamilie. 1764-89 Mitglied des Rats der Zweihundert. Ab 1767 Resident (Botschafter) des Landgf. von Hessen-Kassel in Bern und Genf. 1770-75 Honorarprof. für polit. Geschichte an der Akad. Genf. M. flüchtete 1792 vor der Revolution nach Rolle, wo er bis 1800 blieb. Er war ein grosser Kenner von Literatur und Geschichte der nordeurop. Länder und publizierte "Edda ou monumens de la mythologie & de la poésie des anciens peuples du Nord" (31787), "Histoire de Dannemarc" (31787-88) und "De la Ligue Hanséatique" (1805). 1803 erschien auch eine "Histoire des Suisses ou Helvétiens", in der er das gleichnamige Werk Johannes von Müllers zusammenfasste und mit einer Fortsetzung versah. Ab 1763 korrespondierendes Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres.

Quellen und Literatur

  • Livre du Recteur 4, 412 f.
  • J.-M. Roulin, «Paul-Henri M. (1730-1807), un historien genevois face aux "ténébreuses horreurs des antiquités septentrionales"», in Annales Benjamin Constant 18/19, 1996, 127-137
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF