de fr it

Laurent deNormandie

um 1510 Noyon (Picardie), 14.8.1569 Genf, kath., später ref., von Noyon, 1549 Habitant und 1555 Bürger von Genf. Sohn des Jean, Herrn von La Motte, und der Jacqueline Moreau. 1) Anne de La Vaquerie, Tochter des Eloi, Adligen, 2) Anne Colladon, Tochter des Léon, Anwalts. Dr. iur. in Orléans, Steuereinnehmer und Leutnant des Kg. von Frankreich, Sekr. des Thronfolgers, Bürgermeister von Noyon. N. flüchtete 1548 aufgrund seiner Religion nach Genf. Das Pariser Parlament verurteilte ihn 1552 zum Feuertod und verbrannte sein Bildnis. 1556 erhielt er die Zulassung als Anwalt und war 1559-69 Mitglied des Genfer Rats der Zweihundert. Als Freund von Calvin beteiligte sich N. durch die Finanzierung und Verbreitung religiöser Werke aktiv an der Reformation.

Quellen und Literatur

  • AEG, Nachlass
  • T. Heyer, «Notice sur Laurent de N.», in Mémoires et documents publiés par la Société d'histoire et d'archéologie de Genève 16, 1867, 399-422
  • P.-E. Martin, «Le portrait de Laurent de N.», in Genava 7, 1929, 220-225