de fr it

IsaacThellusson

Porträt des Gesandten der Republik Genf beim König von Frankreich. Stich aus dem 1815 in Genf erschienenen Werk Fragmens biographiques et historiques [...] von Théodore de Grenus (Bibliothèque de Genève, Archives A. & G. Zimmermann).
Porträt des Gesandten der Republik Genf beim König von Frankreich. Stich aus dem 1815 in Genf erschienenen Werk Fragmens biographiques et historiques [...] von Théodore de Grenus (Bibliothèque de Genève, Archives A. & G. Zimmermann).

14.10.1690 Genf, 2.9.1755 Genf, ref., von Genf. Sohn des Théophile, Händlers in Lyon, und der Jeanne Guiguer. Urenkel des Théodore Tronchin. 1722 in Leiden Sara Le Boullenger, Tochter des Abraham, Herrn von Rixdorp. 1704-07 hielt sich T. in Basel, Frankfurt am Main, Köln, den Niederlanden und London auf. In dieser Zeit lernte er Holländisch, Algebra und Englisch. 1707 trat er in das Bankhaus Tourton et Guiguer ein. 1715 übernahm er die Geschäfte dieser bedeutenden Pariser Bank und führte sie unter dem Namen Thellusson & Cie. weiter. Der Pariser Gerichtshof liess sich von T. beraten, als sich die Finanzverwaltung des Königsreichs unter John Laws Kontrolle befand. Mit François Tronchin leitete er 1728-40 die Bank François Tronchin et Cie. Der Millionär T. wurde 1728 Mitglied des Genfer Rats der Zweihundert, 1733 des Rats der Sechzig. Ab 1730 war er Gesandter von Genf am franz. Hof und 1737-38 die treibende Kraft bei der Schlichtung der Genfer Unruhen (Tamponnement). Politisch und diplomatisch setzte er sich für die aristokrat. Partei ein. Er war der Anführer eines harten Kerns von Aktionären der königl. Glashütte in Saint-Gobain und besass das Gut La Gara (Gem. Jussy). 1744 wurde er vom preuss. König in den Adelsstand erhoben.

Quellen und Literatur

  • AEG, FamA Horngacher und Nachlass A. Corbaz
  • H. Lüthy, La banque protestante en France, 2 Bde., 1959-61 (Neudr. 2005)
  • H. Lüthy, «Une diplomatie ornée de glaces», in BHG 12, 1960, 9-42
  • G. Girod de l'Ain, Les T., 1977
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF