de fr it

Schweizerische Nationalspende für unsere Soldaten und ihre Familien

Plakat von Jules-Ami Courvoisier für die erste nationale Sammelaktion, 1918 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
Plakat von Jules-Ami Courvoisier für die erste nationale Sammelaktion, 1918 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

Die S. ist eine Stiftung zur Förderung der Wohlfahrt der schweiz. Armeeangehörigen und deren Familien. Ende Febr. 1918 wurde im Armeestab die Abteilung für soziale Fürsorge (heute Sozialdienst der Armee) eingerichtet und mit der Koordination der Hilfe für Wehrmänner und ihre Fam. betraut. Noch im gleichen Jahr organisierte diese Stelle gemeinsam mit freiwilligen Helfern eine erste nationale Aktion für Notleidende. Der unverteilte Restbetrag der damaligen Sammlung betrug 8 Mio. Fr. und floss in die im Jan. 1919 errichtete Stiftung S. ein. Die finanziellen Mittel der S. wurden laufend ergänzt durch Sammlungen, Spenden und Vermögenserträge. Die S. untersteht gemäss Bundesrecht der Aufsicht des VBS. Das Stiftungsvermögen belief sich im Jahr 2000 auf rund 75 Mio. Fr. In den 1990er Jahren wurden jährlich 5'500 bis 6'000 Personen unterstützt.

Quellen und Literatur

  • Gedenkbuch 25 Jahre S., 1918-1943, bearb. von H.G. Wirz, 1945
  • H.G. Wirz, 40 Jahre S., 1918-1958, 1960