de fr it

AntoineAchard

4.12.1696 Genf, 2.5.1772 Berlin, reformiert, von Genf. Sohn des Abraham, Tuchhändlers, und der Anne Pinault. Bruder von François (->). Marie von Horguelin, Tochter eines Kaufmanns aus Breslau. 1717-1721 Theologiestudium in Genf unter der Leitung von Jean-Alphonse Turrettini, 1722 Ordination. Von 1724 bis zu seinem Tod war Antoine Achard Pfarrer der französischen Kirche in Berlin (Pfarrei Werder), ab 1738 Mitglied des Oberkonsistorialrats, ab 1740 Geheimer Rat des Grossen französischen Kirchenrats. 1744 Mitglied der Königlichen Akademie der Wissenschaften und der Schönen Künste, Klasse der spekulativen Philosophie. Am Hofe des preussischen Königs Friedrich II. angesehener Prediger, dessen Redekunst die Zeitgenossen beeindruckte. Einige seiner von ihm selbst überarbeiteten Predigten erschienen 1774 posthum. Die vorgesehene Publikation philosophischer Arbeiten (über die Freiheit und über John Locke) kam nicht zustande.

Quellen und Literatur

  • Livre du Recteur 2, 4
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 4.12.1696 ✝︎ 2.5.1772

Zitiervorschlag

Michel Grandjean: "Achard, Antoine", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.05.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025825/2001-05-29/, konsultiert am 30.11.2022.