de fr it

Johann WilhelmGotthard

5.9.1592 Solothurn, 19.5.1649 Solothurn, kath., von Solothurn. Sohn des Georg (->). Stud. in Mailand, 1616 Priesterweihe. 1616-20 Lateinlehrer in Solothurn, 1620 Chorherr, ab 1621 Aufseher über die lat. und dt. Schulen in Solothurn, Sekr. und Kustos des St.-Ursen-Stifts, 1645 apostol. Protonotar. Grosse literar. Tätigkeit als polem. Schriftsteller gegen den ref. Glauben. 1627 verfasste er die Statuten des St.-Ursen-Stifts, die zu Streitigkeiten mit dem Rat führten.

Quellen und Literatur

  • Augspiegel wahrer Religion, 1639
  • Officium proprium Collegiatae ecclesiae SS. Ursi, Victoris et Sociorum, 1640
  • Collyrii praeparati oculis Joannis Rodolphi Stuckii ... , 1-2, 1641-44
  • Scala Rationis humanae, 1642
  • Catholisch-Solothurn. Magnificat, 1644
  • J. Mösch, Solothurn. Volksschule vor 1830, Bd. 1, 1910
  • L.R. Schmidlin, «Solothurner Schriftsteller im 17. Jh.», in ZSK 6, 1912, 13-15
  • SolGesch. 2
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.9.1592 ✝︎ 19.5.1649