de fr it

MichelTurrettini

29.11.1646 Genf, 17.2.1721 Genf, reformiert, von Genf. Sohn des Jean (->). Cousin des François (->) und des Jean de Sacconay. 1688 Judith Girard des Bergeries, Tochter des Jacob Girard des Bergeries. Ab 1662 Studium in Genf, 1671 Doktorat in Theologie und Ordination. 1673 Pfarrer an der italienischen Kirche von Genf, ab 1676 Pfarrer in Genf. 1676-1718 Professor für Hebräisch an der Akademie Genf, 1686-1690 Rektor. Michel Turrettini war Anhänger einer orthodoxen calvinistischen Theologie und schloss sich dem Kreis der Pfarrer an, die 1706 an der obligatorischen Unterzeichnung der Formula Consensus festhalten wollten. Er verfasste ein dreibändiges Tagebuch, das die Jahre 1679-1720 abdeckt und unveröffentlicht blieb. Turrettini war der Erbe der Herrschaft Turrettin (Château des Bois).

Quellen und Literatur

  • Livre de Memoire des choses les plus considérables [...], Archiv der Stiftung Turrettini, Genf
  • Livre du Recteur 6, 93
  • M.-C. Pitassi, Inventaire critique de la correspondance de Jean-Alphonse Turrettini 5, 2009, 250 f.
Von der Redaktion ergänzt
  • Fatio, Olivier (Hg.): Mémoires du pasteur et professeur Michel Turrettini, seigneur de Turretin, 1644-1720, 2018.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Maria-Cristina Pitassi: "Turrettini, Michel", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.02.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026254/2012-02-15/, konsultiert am 23.05.2024.