de fr it

Franz JosefZwissig

12.8.1729 Flüelen, 6.6.1793 Altdorf (UR), kath., von Flüelen. Sohn des Franz Anton, Gastwirts, Landvogts und Landesstatthalters, und der Maria Anna Bessler. 1747 Novize des Jesuitenordens in Landsberg am Lech (Bayern), 1760 Priesterweihe in Eichstätt (Bayern). 1762-63 Philosophiedozent in Ellwangen (Schwaben), 1763-65 in München, 1765-68 an der Univ. Ingolstadt. 1768 Theologiedozent in Augsburg, 1769-70 in Solothurn, 1770-71 in Neuburg an der Donau (Oberbayern), 1771 an der Univ. Dillingen, 1771-73 in Freiburg i.Br. Nach der Aufhebung des Jesuitenordens 1773 1774-78 Theologieprof. am Kollegium in Luzern, danach Pfarrer und bischöfl. Kommissar in Altdorf. Verfasser philosoph. und theol. Traktate.

Quellen und Literatur

  • Bibliothèque de la Compagnie de Jésus 8, hg. von C. Sommervogel, 1898, 1546 (mit Werkverz.)
  • HS VII, 454
  • F. Strobel, Schweizer Jesuitenlex., Ms., 1986, 648
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Marti-Weissenbach, Karin: "Zwissig, Franz Josef", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.11.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026298/2012-11-01/, konsultiert am 23.11.2020.