de fr it

Johann Baptist PhilippWeishaupt

7.7.1767 Appenzell, 1.5.1836 Appenzell, katholisch, von Appenzell (Rhode Lehn). Sohn des Johann Baptist, Schulmeisters, und der Anna Maria Signer. Primar- und Lateinschule in Appenzell, ab 1781 Studium der humanistischen Fächer am Collegium Helveticum in Mailand und ab 1785 der Theologie am lombardischen Generalseminar in Pavia. 1790 Priesterweihe in Konstanz, danach Inhaber verschiedene Kuratien und Kaplaneien. 1797-1799 Pfarrer in Oberegg, 1799-1801 in Gams, 1801-1806 sowie 1809-1812 in Rüthi (SG), 1812-1817 in Haslen, 1817-1820 in Wattwil und 1820-1836 in Appenzell, wo in seiner Amtszeit der Pfarrhof restauriert (1824) und das Schiff der Pfarrkirche neu erbaut wurde (1823-1825). Johann Baptist Philipp Weishaupt wurde 1799 zum Doktor und Professor der Schönen Künste und Wissenschaften und zum Mitglied des Erziehungsrats des Kantons Säntis ernannt. 1820 trat er der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft bei. Er engagierte sich für das Armen- und Schulwesen.

Quellen und Literatur

  • LAA, PfarrA Appenzell
  • AWG, 382
  • F. Stark, 900 Jahre Kirche und Pfarrei St. Mauritius Appenzell, 1971, 103-110
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.7.1767 ✝︎ 1.5.1836

Zitiervorschlag

Achilles Weishaupt: "Weishaupt, Johann Baptist Philipp", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.04.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026489/2013-04-11/, konsultiert am 01.12.2022.