de fr it

JacquelineBerenstein-Wavre

26.12.1921 Merkwiller-Pechelbronn (Elsass), ref., von Neuenburg und Genf. Tochter des Robert Wavre, Ingenieurs, und der Esther geb. de Montmollin. 1970 Alexandre Berenstein (->). Schule für Sozialarbeit und Stud. der Wirtschafts- und Sozialwiss. in Genf. Unterricht an versch. Schulen, wo sie insbesondere die Berufsberatung einführte. SP-Gemeinderätin (Legislative) der Stadt Genf 1963-73 (als erste Frau 1968-69 Präs.), 1973-89 Grossrätin des Kt. Genf. Als Präs. des Bunds Schweiz. Frauenorganisationen (1975-80) und der Fondation du Collège du travail bemühte sie sich um die Wahrung des polit. Bewusstseins der Arbeiterschaft und um die Aufwertung der Hausarbeit. Sie war eine der Initiantinnen des 1981 angenommenen Verfassungsartikels über die Gleichberechtigung von Mann und Frau und aktives Mitglied in Friedensorganisationen. Ab 1965 war sie im Redaktionsausschuss der Monatszeitschrift "Femmes Suisses".

Quellen und Literatur

  • Ménagère aujourd'hui, 1974
  • Plans-fixes [Video], 1993
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Jacqueline Berenstein (Ehename)
Jacqueline Wavre (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 26.12.1921