de fr it

LouisAchard

27.8.1793 Rouen, 2.9.1864 Cologny, reformiert, von Genf. Sohn des Isaac, Kaufmanns, und der Victorine Baraguay. Cousin von Albert (->). 1819 Constance Gautier, Tochter des François, Kaufmanns. Rechtsstudium in Genf, Grenoble und Heidelberg. Ab 1814 Anwalt in Genf. 1821-1824 Auditor, 1826-1840 Ersatzrichter am Obersten Gericht. 1821, 1831-1841 im Repräsentierenden Rat, 1841 im Genfer Verfassungsrat, 1842-1846 im Grossen Rat, 1839-1842 im Staatsrat. 1825-1839 und 1842-1847 Mitglied der Direktion des Bürgerspitals. 1838 Oberstleutnant der Infanterie, 1839-1842 Inspektor der Milizen. Nach der Machtübernahme durch die Radikalen 1846 zog sich Louis Achard aus dem öffentlichen Leben zurück.

Quellen und Literatur

  • Livre du Recteur 2, 6
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 27.8.1793 ✝︎ 2.9.1864

Zitiervorschlag

Guy Le Comte: "Achard, Louis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.06.2002, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026532/2002-06-11/, konsultiert am 29.09.2022.