de fr it

MagdalenaZingg

8.9.1626 (?) . Angeblich Tochter des Erni, genannt Schmid, Landmanns von Uri. Z. wurde 1560 von Regula Keller, der Buchmeisterin des aufgehobenen Dominikanerinnenklosters St. Katharina in St. Gallen, für den Klostereintritt gewonnen. Sie beteiligte sich bis 1570 am Aufbau des Nachfolgekonvents von St. Katharinen auf dem Nollenberg bei Wuppenau. Danach folgte Z. dem Ruf von Schwyz, das erloschene Zisterzienserinnenkloster in der Au bei Steinen mit einigen Mitschwestern neu zu besiedeln. Sie amtete dort 1574-81, 1584-91 und 1599-1610 als Priorin. In ihre erste Amtszeit fiel der Wiederaufbau des durch den Brand von 1578 zerstörten Klosters. Dank ihren Bemühungen erlangte der Konvent 1610 die Inkorporation in den Dominikanerorden.

Quellen und Literatur

  • HS IV/5, 898
Kurzinformationen
Lebensdaten ✝︎ 8.9.1626 (?)

Zitiervorschlag

Wehrli-Johns, Martina: "Zingg, Magdalena", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026594/2013-08-07/, konsultiert am 30.10.2020.