de fr it

GottfriedZhag

1538 letztmals erwähnt, katholisch, von Baar. Sohn des Heini. Margreth Widmer. Spätestens ab 1511 bis 1538 oder später Ratsherr, 1516-1538 oft Gesandter des Standes Zug, so 1527 bei der Beendigung des langjährigen Grenz- und Hochgerichtsstreits mit Schwyz und 1531 bei der Unterzeichnung des Zweiten Kappeler Landfriedens. 1529 Gesandter der fünf Orte beim Bündnis mit König Ferdinand I. von Habsburg. 1532-1534 eidgenössischer Landvogt im Rheintal. Gottfried Zhag bezog 1518 eine päpstliche Pension.

Quellen und Literatur

  • P. Aschwanden, Die Landvögte des Standes Zug, 1936
Weblinks

Zitiervorschlag

Morosoli, Renato: "Zhag, Gottfried", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.05.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026730/2012-05-30/, konsultiert am 22.01.2022.