de fr it

RudolfSerkin

28.3.1903 Eger (Ungarn), 8.5.1991 Guilford (Vermont), isr., aus Österreich-Ungarn. Sohn des Mardko Chazkelewitsch, Sängers, und der Auguste geb. Schargel. 1935 Irene Busch, Tochter des Adolf Busch. Im Alter von acht Jahren pianist. Ausbildung in Wien, Stud. der Komposition u.a. bei Arnold Schönberg. 1920 Debüt in Wien. In Berlin konzertierte S. als Solist sowie als Partner von Adolf Busch, mit dessen Bruder Hermann die drei das weltberühmte Busch-Trio bildeten. 1927 übersiedelte S. mit den Buschs nach Basel, später nach Riehen. Infolge der wachsenden polit. Gefahr emigrierte er 1939 in die USA, lehrte am Curtis Institute of Music in Philadelphia und gründete 1951 das Marlboro-Musikfestival. S. zählt zu den überragenden Interpreten des klass.-romant. Repertoires. 1963 Presidental Medal of Freedom.

Quellen und Literatur

  • S. Schibli, «Exiljahre in Basel: Der Musikerkreis um Adolf Busch», in Musikstadt Basel, 1999, 155-167
  • S. Lehmann, M. Faber, Rudolf S., 2003
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.3.1903 ✝︎ 8.5.1991