de fr it

Luigi FerdinandoTagliavini

7.10.1929 Bologna,11.7.2017 Bologna, katholisch, Italiener. Sohn des Carlo, Professors an der Universität Padua, und der Nella De Lorenzo geborene Tobolo. Ledig. Konservatorium in Bologna und Paris, 1951 Promotion an der Universität Padua. 1952-1953 Orgellehrer am Konservatorium in Bologna, 1954-1964 in Bozen und 1964-1965 in Parma. 1959-1984 Meisterkurse an der Haarlem Organ Academy. Ab 1959 Privatdozent für Musikgeschichte an der Universität Bologna, 1965-2000 ordentlicher Professor für Musikwissenschaften an der Universität Freiburg, 1963 und 1989 Gastprofessuren in den USA. 1960 Mitgründer und Leiter der Zeitschrift "L'organo". Luigi Ferdinando Tagliavini forschte in den Bereichen Orgelmusik, Orgelbau und Organologie und konzertierte als Organist und Cembalist. Zu seiner bedeutenden Instrumentensammlung zählten einige der seltensten italienischen Tasteninstrumente. Mehrere Auszeichnungen, unter anderem 1996 Dr. h.c. der Universität Edinburgh und 1999 der Universität Bologna.

Quellen und Literatur

  • Musicus perfectus, hg. von P. Pellizzari, 1995 (mit Werkverz. und Diskografie)
  • Fiori musicologici, hg. von F. Seydoux et al., 2001
  • Collezione Tagliavini, hg. von J.H. van der Meer, 3 Bde., 2008-09
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Regula Puskás: "Tagliavini, Luigi Ferdinando", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.09.2017. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026955/2017-09-13/, konsultiert am 18.04.2024.