de fr it

WillyTappolet

6.8.1890 Lindau (ZH), 24.2.1981 Genf, reformiert, von Zürich. Sohn des August Heinrich, Pfarrers, und der Maria Hedwig geborene Rohr. 1920 Martha Huggenberg. Studium der Germanistik, Romanistik, Musikgeschichte und Psychologie in Montpellier, Berlin und Zürich, 1917 Promotion in Zürich, 1938 Habilitation in Genf mit einer Arbeit über die musikalische Notation und ihren Einfluss auf die Musikpraxis vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert 1949 war Willy Tappolet Mitgründer des Lehrstuhls für Musikwissenschaft an der Universität Genf, an dem er ab 1955 als ausserordentlicher Professor wirkte. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit, die sich vor allem auf die schweizerische Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts und das Musikleben in der Westschweiz konzentrierte, war er auch Musikreferent für die "Schweizerische Musikzeitung" und die NZZ, 1925-1935 Vorstandsmitglied des Konservatoriums Genf sowie 1922-1935 des Orchestre de la Suisse Romande.

Quellen und Literatur

  • Arthur Honegger, 1933
  • Maurice Ravel, 1950
  • Begegnungen mit der Musik in Goethes Leben und Werk, 1975
  • Die Musik in Gesch. und Gegenwart 16, 1979, 500
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 6.8.1890 ✝︎ 24.2.1981

Zitiervorschlag

Antonio Baldassarre: "Tappolet, Willy", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.08.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026958/2012-08-13/, konsultiert am 25.04.2024.