de fr it

EdgarWillems

13.10.1890 Lanaken (Belgien), 18.6.1978 Genf. Ausbildung zum Grundschullehrer, danach Studium an der Ecole des Beaux-Arts in Brüssel und autodidaktische Musikstudien. 1920 Kunstmaler und Dekorateur in Paris, Kontakte unter anderem zum Kreis der Geschwister Isadora und Raymond Duncan. 1925 Gesangsstudium und Solfège bei Lydie Malan, Orgel bei Thérèse Soravia sowie Rhythmik bei Emil Jaques-Dalcroze am Genfer Konservatorium. Ab 1928 Dozent an den Konservatorien Genf und Lausanne. Edgar Willems widmete sich ab den 1930er Jahren der musikpädagogischen Forschung und plädierte für einen unmittelbaren, über das Gehör vermittelten Zugang zur Musik als Menschenbildung. Seine Theorien vertrat er in Büchern, Aufsätzen und an Kongressen. Das Genfer Konservatorium führte 1956 erstmals Kurse für musikalische Früherziehung durch und bot kurz darauf einen Ausbildungsgang in musikalische Früherziehung an, den Willems bis 1971 leitete.

Quellen und Literatur

  • Sur les pas d'Edgar Willems, hg. von J. Chapuis, B. Westphal, 1980
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.10.1890 ✝︎ 18.6.1978

Zitiervorschlag

Antonio Baldassarre: "Willems, Edgar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/026981/2013-11-04/, konsultiert am 25.04.2024.