de fr it

TraugottSchiess

30.10.1864 München, 9.2.1935 St. Gallen, reformiert, von Herisau. Sohn des Traugott (->). 1891 Lydia Bruppacher, Tochter des Kaspar, Kaufmanns. Gymnasium in München, Studium der klassischen Philologie in München und Zürich. 1890-1901 Kantonsschullehrer in Chur, 1901-1928 Stadtarchivar und -bibliothekar in St. Gallen. Verfasser einer Grosszahl von Arbeiten zur Geschichte der Ostschweiz und der Reformationszeit. Bleibende Verdienste erlangte er vor allem durch die Edition grundlegender Quellenwerke. Krönung seines Wirkens war das ab 1933 erschienene "Quellenwerk zur Entstehung der Schweizerischen Eidgenossenschaft", dessen erster und zweiter Band Traugott Schiess zusammenstellte. 1924-1928 Präsident des Historischen Vereins des Kantons St. Gallen, Mitglied des Gesellschaftsrats der Allgemeinen Geschichtforschenden Gesellschaft der Schweiz. 1912 Dr. h.c. der Universität Heidelberg und 1934 der Universität Bern.

Quellen und Literatur

  • QSG 23-25, 1904-06
  • Briefwechsel der Brüder Ambrosius und Thomas Blaurer 1509-1567, 3 Bde., 1908-12
  • UB der Abtei Sanct Gallen 5-6
  • AUB
  • QW 1/1; 1/2
  • Feller/Bonjour, Geschichtsschreibung 2, 722 f.
Weblinks
Weitere Links
e-LIR
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.10.1864 ✝︎ 9.2.1935

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Schiess, Traugott", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.07.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027101/2011-07-27/, konsultiert am 30.05.2024.