de fr it

OttoWeiss

29.3.1890 Herisau, 28.12.1950 Zürich, ref., aus Lachapelle-sous-Rougemont (Territoire de Belfort), Franzose, ab 1900 von Winterthur, ab 1926 von Zürich. Sohn des François Nicolas, Appreteurmeisters, und der Anna Barbara geb. Seiler. 1925 Lina Elisabetha Leuthold, Tochter des Felix Rudolf, Kaufmanns. Gymnasium in Winterthur, 1908-11 Stud. der Geschichte und Anglistik an der Univ. Zürich, 1914 Promotion mit einer Dissertation über "Die tessin. Landvogteien der XII Orte im 18. Jh.". Ab 1914 Hilfslehrer an Zürcher Mittelschulen, 1920-32 Lehrer für Englisch und Geschichte an der Kantonsschule Zürich, ab 1923 auch Lehrer am Seminar Küsnacht. 1940 PD, ab 1947 Titularprof. für allg. und Schweizer Geschichte der Neuzeit an der ETH Zürich. W.s Forschungsschwerpunkte waren General Guillaume-Henri Dufour und der Sonderbundskrieg sowie die Kolonialpolitik insbesondere des engl. Weltreichs. Mit Gottfried Guggenbühl gab er die "Quellen zur allg. Gesch." (4 Bde., 1939-58) heraus. Bekannt wurde W. durch seine wöchentl. Radiovorträge zu Tagesfragen während des 2. Weltkriegs. Major.

Quellen und Literatur

  • Prof. Dr. Otto W.-Leuthold, 1890-1950, 1951
  • ZTb 1952, 1951, 160-166
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.3.1890 ✝︎ 28.12.1950