de fr it

AndreasMarzohl

27.7.1883 Luzern, 22.5.1965 Luzern, katholisch, von Malters. Sohn des Jakob, Lebensmitteldetaillisten, und der Maria geborene Bisang. Anna Maria Muheim, Tochter des Josef, Hoteliers in Flüelen. Schwager des Josef Muheim. Ab 1901 Bahnbeamter im Stationsdienst im Kanton Uri, ab 1917 in Altdorf (UR), und ab 1925 in Luzern. 1919-1925 erster CSP-Vertreter im Landrat des Kantons Uri und Schulverwalter in Altdorf, 1931-1963 Luzerner Grossrat (1944 erster Präsident der CSP), ab 1952 Präsident der Staatsrechnungsprüfungskommission, 1939-1943 Grosser Stadtrat, 1949-1953 Präsident der kantonalen CSP. 1920 Wechsel vom Eisenbahnerverband zur neu gegründeten Gewerkschaft Christliches Verkehrspersonal (ab 1937 im Zentralvorstand). Ab 1930 Vorstandsmitglied des Kantonalverbands christlich-sozialer Organisationen (1939-1943 Präsident). Andreas Marzohl, der als integrative Persönlichkeit galt, engagierte sich lebenslang in der christlichen Gewerkschaftsbewegung.

Quellen und Literatur

  • R. Bussmann, Luzerner Grossratsbiogr. (StALU)
  • Vaterland, 24.5.1965
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 27.7.1883 ✝︎ 22.5.1965

Zitiervorschlag

Waltraud Hörsch: "Marzohl, Andreas", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.11.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027134/2007-11-28/, konsultiert am 24.05.2024.