de fr it

PaulWidmer

8.2.1897 Luzern, 18.10.1944 Luzern, kath., von Luzern. Sohn des Josef, Kriminalgerichtsschreibers, und der Anna Maria Katharina geb. Keller. 1932 Elsa Marie Sophie Akesson, Tochter des Otto Lennart. Schulen in Luzern, 1917-20 Rechtsstud. in Genf, 1922 Dr. iur., 1923 Anwaltsexamen. 1925-28 Sekr. im Eidg. polit. Departement in Bern. 1928-30 eigenes Advokaturbüro in Luzern. Ab 1929 Präs. der kant. Steuerrekurskommission, 1930-44 Kriminalgerichtspräsident. W. wandte sich dem Sozialismus zu und trat 1919 in die SP Genf ein. Nach der Rückkehr zum Katholizismus wurde er ein führender Vertreter der Bewegung des Laienapostolats und der Kath. Aktion. Nach dem Beitritt zur CSP Vizepräs. des Christlichsozialen Kantonalverbands und 1931-35 Luzerner Grossrat. 1934-44 Zentralpräs. des Schweizerischen Ignatian. Männerbunds und 1940-44 des Schweizerischen Kath. Volksvereins.

Quellen und Literatur

  • R. Bussmann, Luzerner Grossratsbiogr. (StALU)
  • O. Scheiwiller, Kriminalgerichtspräs. Dr. Paul W., Gottsucher und Laienapostel, hg. von J. Meier, 1954
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.2.1897 ✝︎ 18.10.1944