de fr it

JohannKeller

vor Juni 1678, katholisch, von Luzern. Sohn des Kaspar, Handwerkers, Wirts und Grossrats. 1640 Dorothea Schindler. Ab 1640 Luzerner Grossrat, ab 1661 Kleinrat, 1649-1651 Vogt zu Habsburg, 1653-1655 zu Malters. Gelernter Gerbermeister, später Wirt. Durch kaufmännische Unternehmungen grossen Stils löste sich Johann Keller vom Handwerk. Er trieb Handel mit Leder, Wein, Getreide, Butter, Tuch, Eisen und Pferden. Keller besorgte in Luzern ab 1657 die staatliche Salzhandlung, der er zu neuem Erfolg verhalf. Wegen seines monopolistischen Auftretens und seiner geheimen Kapitalreserven wurde er 1672 entlassen.

Quellen und Literatur

  • M. Hauser-Kündig, Das Salzwesen der Innerschweiz bis 1798, 1927
  • K. Messmer, P. Hoppe, Luzerner Patriziat, 1976
Weblinks

Zitiervorschlag

Lischer, Markus: "Keller, Johann", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.10.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027141/2005-10-12/, konsultiert am 28.01.2022.