de fr it

Georges-JacquesHaefeli

10.11.1934 La Chaux-de-Fonds, 20.2.2010 La Chaux-de-Fonds, katholisch, von La Chaux-de-Fonds und Seengen. Sohn des Georges Rudolph Haefeli, Druckers, und der Jacqueline geborene Knoepfler. 1965 Karin Zschau, Verkaufsleiterin, Tochter des Heinrich Zschau und der Martha Heinrich geborene Beck. Georges-Jacques Haefeli erwarb ein Diplom als Architekt an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und studierte mit einem Stipendium an der Architekturschule Madrid. 1962 eröffnete er ein eigenes Büro in La Chaux-de-Fonds. Hier baute er das Internationale Uhrenmuseum (mit Pierre Zölly, 1972-1974), die Wohnsiedlung La Recorne, das Kulturzentrum ABC (1998-1999) und renovierte und erweiterte das Kunstmuseum (1989-1993). Haefeli war auch ausserhalb seiner Heimatstadt tätig: In Neuenburg errichtete er die Cité universitaire (1969-1971), in Genf das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum (mit Pierre Zölly, 1986-1988), in Reconvilier das Altersheim (1988-1990) und in Le Noirmont die Schulanlage (1992-1995). 1979 wurde er mit der Studie zur Linienführung der Autobahn A5 durch Neuenburg beauftragt. Haefeli war Mitglied des Schweizerischen Ingenieur- und Architekten-Vereins (SIA), des Bunds Schweizer Architekten (BSA) und der Gesellschaft Schweizerischer Maler, Bildhauer und Architekten (GSMBA).

Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.11.1934 ✝︎ 20.2.2010

Zitiervorschlag

Cogato Lanza, Elena: "Haefeli, Georges-Jacques", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.06.2021, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027351/2021-06-01/, konsultiert am 26.01.2022.