de fr it

RobertHaussmann

23.10.1931 Zürich, 21.9.2021 Zürich, konfessionslos. Sohn des Paul Haussmann, Kaufmanns, und der Helene geborene Albonico. 1967 Trix Högl, Architektin. Robert Haussmann besuchte 1948-1953 die Kunstgewerbeschule in Zürich, erwarb 1953 das Diplom als Innenarchitekt und besuchte daneben Vorlesungen zur Kunstgeschichte bei Sigfried Giedion an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 1950 hielt er sich in Amsterdam auf, 1953-1955 arbeitete er als Assistent des Architekten Florian F. Adler bei der Eternit AG in Niederurnen. 1955 übernahm er mit seinem Bruder Peter Haussmann das väterliche Einrichtungsgeschäft und eröffnete im selben Jahr auch ein Innenarchitektur- und Produktgestaltungsbüro. In Anlehnung an Mies van der Rohe und Le Corbusier entwarf Haussmann in den 1950er Jahren Möbel aus Flachstahl und Leder. Im folgenden Jahrzehnt benutzte er vor allem Holz und Stoff und wandte sich, auch durch die Zusammenarbeit mit seiner späteren Ehefrau, vermehrt der Architektur zu. Ab 1966 leitete das Paar ein eigenes Büro, das zahlreiche Design- und Architekturprojekte realisierte, darunter die 1987-1997 erfolgte Erweiterung des Hauptbahnhofs Zürich. 1969-1972 lehrte er an der Kunstgewerbeschule und 1978-1980 als Gastdozent an der ETH in Zürich. 1986-1997 war er Professor der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Ab 1955 gehörte er dem Schweizerischen Werkbund (SWB) an. Haussmann und seine Frau wurden 1996 Ehrenmitglieder des Bundes Deutscher Architektinnen und Architekten und erhielten 2013 den Schweizer Grand Prix Design für ihr gemeinsames Werk.

Quellen und Literatur

  • Haussmann, Robert; Haussmann, Trix: «Zu unseren Arbeiten», in: Werk, Bauen + Wohnen, 39/10, 1981, S. 29-37.
  • Bürkle, J. Christoph: «Haussmann, Robert und Trix», in: Architektenlexikon der Schweiz 19./20. Jahrhundert, 1998, S. 256-257.
Von der Redaktion ergänzt
  • Güntert, Gabriela; Maurer, Bruno; Rüegg, Arthur (Hg.): Trix + Robert Haussmann. Kultur der Formgebung, 2017 (mit Bibliografie und Werkverzeichnis).
  • Billing, Joan; Eberli, Samuel: Trix & Robert Haussmann. Protagonisten der Schweizer Wohnkultur, 2019 (Ausstellungskatalog).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Dagmar Böcker: "Haussmann, Robert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.03.2022. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027356/2022-03-17/, konsultiert am 29.05.2022.