de fr it

TrixHaussmann

6.11.1933 Zürich, reformiert, von Zürich. Tochter des Chemikers Otto Högl und der Krankenschwester Maria Margaretha geborene Brenner. Enkelin von Albert Brenner und Urenkelin von Johann Joachim Brenner, beide Architekten.1967 Robert Haussmann, Innenarchitekt. Trix Högl studierte 1959-1963 Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich und war dann in verschiedenen Architekturbüros in der Schweiz tätig. Sie absolvierte 1967 an der ETH Zürich ein Nachdiplomstudium für Orts-, Regional- und Landesplanung. Ab 1966 führte sie mit Robert Haussmann ein eigenes Büro. Ihre ersten Aufträge betrafen Wohnungs- und Ladeneinrichtungen sowie Entwürfe für Möbel, unter anderem für de Sede und ab 1977 für die Röthlisberger-Kollektion. Daneben entwarfen sie verfremdete Möbel, sogenannte Lehrstücke, bei denen Möbel als Architekturzitate auftraten. Ab den 1980er Jahren übernahmen sie grosse, mehrfach ausgezeichnete Projekte, so unter anderem 1978-1983 drei Geschäftshäuser mit Ladenpassage für die Firma Ruppert in Hamburg und 1987-1997 die Gesamtgestaltung und die unterirdische Erweiterung des Hauptbahnhofs Zürich. 1997-2000 war Trix Haussmann Lehrbeauftragte an der ETH Zürich. Sie gehört mehreren Standesorganisationen an und wurde 1996 zusammen mit ihrem Mann Ehrenmitglied des Bundes Deutscher Architektinnen und Architekten. Ihr gemeinsames Schaffen wurde 2013 mit dem Schweizer Grand Prix Design geehrt.

Quellen und Literatur

  • Haussmann, Robert; Haussmann, Trix: «Zu unseren Arbeiten», in: Werk, Bauen + Wohnen, 39/10, 1981, S. 29-37.
  • Bürkle, J. Christoph: «Haussmann, Robert und Trix», in: Architektenlexikon der Schweiz 19./20. Jahrhundert, 1998, S. 256-257.
Von der Redaktion ergänzt
  • Güntert, Gabriela; Maurer, Bruno; Rüegg, Arthur (Hg.): Trix + Robert Haussmann. Kultur der Formgebung, 2017 (mit Bibliografie und Werkverzeichnis).
  • Billing, Joan; Eberli, Samuel: Trix & Robert Haussmann. Protagonisten der Schweizer Wohnkultur, 2019 (Ausstellungskatalog).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Beatrix Högl (Taufname)
Trix Högl
Trix Kelterborn-Högl
Lebensdaten ∗︎ 6.11.1933

Zitiervorschlag

Dagmar Böcker: "Haussmann, Trix", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.11.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027357/2007-11-29/, konsultiert am 02.07.2022.