de fr it

MaxSchlup

9.7.1917 Lengnau (BE),11.2.2013 Biel, ref., von Lengnau. Sohn des Eduard, Wagnermeisters, und der Rosa geb. Schaad. 1944 Ida Luder, Tochter des Adolph. 1936-39 Technikum Biel. 1948-2000 eigenes Architekturbüro in Biel. Als Mitglied der sog. Solothurner Schule setzte sich S. für regionale, moderne Architektur aus Beton, Stahl und Glas ein. Der Komplex von Kongresshaus, Hallenschwimmbad und Hochhaus in Biel gilt als seine architekton. Meisterleistung. S. wurde 1978 und 1983 von der Internat. Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) mit dem IAKS Award für herausragende Sportstätten ausgezeichnet. Mitglied des SWB, des SIA und des Bunds Schweizer Architekten.

Quellen und Literatur

  • Architektenlex., 482 f.
  • R. Wälchli, Impulse einer Region, 2005
  • J.M. Graser, Die Schule von Solothurn, Diss. Zürich, 2008
  • I. Bösch, «Max Schlup als Vorbild für Max Schlup», in Heimatschutz 4, 2012, 28 f.
  • NZZ, 17.10.2011
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.7.1917 ✝︎ 11.2.2013