de fr it

Jean-PierreVouga

24.6.1907 Neuenburg, 18.7.2006 Morges, reformiert, von Cortaillod und ab 1977 von Ormont-Dessous. Sohn des Paul (->). Bruder des Daniel (->). 1) 1930 Susanne Kuchlé, Tochter des Paul-Henri, 2) 1994 Anne-Françoise Vaucher, Tochter des René-Emmanuel. 1932 Architekturdiplom der Ecole nationale supérieure des beaux-arts Paris. 1937-1960 Mitarbeiter des freischaffenden Lausanner Architekten Jacques Philippe Favarger, 1943-1960 Geschäftspartner von William Vetter (Bau des Kantonsspitals), 1960-1972 Kantonsarchitekt, 1964-1972 Professor für Städtebau und Raumplanung an der Ecole polytechnique der Universität Lausanne bzw. an der ETH Lausanne. Jean-Pierre Vouga spielte national und international eine wichtige Rolle, vor allem durch seine Arbeit in Dachorganisationen und in ihren technischen Kommissionen, so 1948 als Mitgründer der Union Internationale des Architectes, 1959 als Initiant und 1962-1969 als erster Präsident des Centre suisse d'études pour la rationalisation du bâtiment, 1958-1972 als Redaktor der Zeitschrift "Habitation" und allgemein als Lobbyist für die Raumplanung.

Quellen und Literatur

  • Teilnachlässe in: ACM, ACV
  • Architektenlex., 557 f.
  • Jean-Pierre Vouga, architecte de l'Etat, hg. von B. Marchand, 2000
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.6.1907 ✝︎ 18.7.2006

Zitiervorschlag

Sylvain Malfroy: "Vouga, Jean-Pierre", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.01.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027436/2015-01-05/, konsultiert am 25.02.2024.