de fr it

ErnstWitschi

5.3.1881 Langnau im Emmental, 24.6.1959 Zürich, von Wiggiswil. Sohn des Friedrich und der Anna Barbara geborene Jenzer. 1909 Anna Maria Stahel, Tochter des Eduard. Nach einer Lehre als Bauzeichner in Zürich 1909-1911 verschiedene Anstellungen in Berliner Architekturbüros, unter anderem bei Franz Ahrens. Ab 1911 Bauleiter am Kaspar-Escher-Haus in Zürich. 1913-1936 assoziiert mit Walter Henauer. Wichtigster Wirkungsort des Büros war Zürich, wo Ernst Witschi und Henauer in der Zwischenkriegszeit das Stadtbild mit Bauten im Heimatstil, später in versachlichtem Stil wesentlich mitprägten. 1936-1959 arbeitete Witschi mit seinem Sohn Bruno zusammen. Sie erstellten vor allem Geschäfts- und Verwaltungsbauten (1938 Münstereck, 1950 Färberhof), ausserdem waren sie mit dem Umbau von Liegenschaften des Zürcher Frauenvereins betraut (z.B. Seidenhof). Mitglied des Bunds Schweizer Architekten (1919) und des SIA.

Quellen und Literatur

  • Architektenlex., 262
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 5.3.1881 ✝︎ 24.6.1959

Zitiervorschlag

Regula Michel: "Witschi, Ernst", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.05.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027440/2013-05-01/, konsultiert am 18.04.2024.