de fr it

JakobZweifel

29.9.1921 Wil (SG), 27.11.2010 Zürich, ref., von Glarus und Linthal (heute Gem. Glarus Süd). Sohn des Jakob, Postbeamten, und der Wilhelmina geb. Fischer. 1981 Hanne Wüthrich. 1946 Architekturdiplom an der ETH Zürich, 1946-49 Assistent von William Dunkel. 1949 Eröffnung eines Architekturbüros in Glarus und Zürich, 1971 in Lausanne. Z. war einer der Hauptvertreter der modernen Architektur der Schweizer Nachkriegszeit. Zu seinen bedeutendsten Werken zählen das Schwesternhochhaus des Universitätsspitals Zürich (1952-59), das landwirtschaftl. Forschungszentrum in St. Aubin (FR, 1965-69) sowie der erste Gebäudekomplex der ETH Lausanne (1971-78). 1961-64 war Z. für den Sektor Feld und Wald der Expo 64 in Lausanne verantwortlich. 1964 gründete er mit Maria von Ostfelden das Theater an der Winkelwiese in Zürich, das er auch finanziell unterstützte. 1962-95 Obmann der Glarner. Vereinigung für Heimatschutz, 2006 Dr. h.c. der ETH Zürich.

Quellen und Literatur

  • Nachlässe in: ACM, ETH-GTA
  • J. Joedicke, M. Schlappner, Jakob Z., Architekt, 1996
  • Nachkriegsmoderne Schweiz: Architektur von Werner Frey, Franz Füeg, Jacques Schader, Jakob Z., hg. von W. Zschokke, M. Hanak, 2003 (dt.-engl. Ausg. mit DVD-Video)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 29.9.1921 ✝︎ 27.11.2010