de fr it

IgnaceMariétan

14.3.1882 Val-d'Illiez, 18.5.1971 Sitten, kath., von Val-d'Illiez. Sohn des Pierre-Julien, Landwirts, und der Marie-Reine geb. Ecœur. Gymnasium im Kollegium, 1907 Novize in der Abtei Saint-Maurice, 1912 Priesterweihe. Ab 1912 Lehrer für Naturwissenschaften am Kollegium Saint-Maurice, ab 1913 Besuch von Vorlesungen an der Univ. Lausanne. 1925 verliess M. die Abtei und wurde 1928 als Geistlicher in der Diözese Sitten aufgenommen. 1925-39 Dozent und Rektor der landwirtschaftl. Schule Châteauneuf in Sitten, 1939-49 Lehrer am Gymnasium Sitten, 1952-56 im Kollegium Champittet in Pully. 1925-71 Präs. der Gesellschaft La Murithienne (Société valaisanne des sciences naturelles). Verfasser zahlreicher wissenschaftl. und populärwissenschaftl. Artikel, u.a. im "Bulletin de la Murithienne", sowie Werke über das Wallis. Mitglied der Schweiz. Naturforschenden Gesellschaft (Jahrespräs. 1942 und 1963) sowie versch. Kommissionen und Gesellschaften. 1937 Doktor h.c. der Univ. Lausanne.

Quellen und Literatur

  • «Ma vie de naturaliste», in Bull. de la Murithienne, 82, 1965, 1-36
  • StAVS, Nachlass
  • F.G. Gessler, «Ignace M.», in Verh. SNG 151, 1971, 266-268
  • M. Burri, Ignace M. (1882-1971), 1996, (mit Werkverz.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF