de fr it

RobertKunz

7.11.1896 Bern, 8.5.1978 Konolfingen, von Grüningen. Sohn des Robert Eduard und der Luisa Johanna geborene Leuthold. Frieda Lisbeth Link. Gymnasium in Bern, 1915-1921 Rechts- und Volkswirtschaftsstudium in Bern, 1921 bernischer Fürsprecher. Zuerst Substitut am Bezirksgericht Zürich, dann 1921-1929 eigene Anwaltspraxis in Zürich. 1929-1949 Sektionschef der Eisenbahnabteilung des damaligen Eidgenössischen Post- und Eisenbahndepartements, 1950-1951 Vizedirektor und 1951-1961 Direktor des Eidgenössischen Amts für Verkehr. Robert Kunz war massgeblich an der Verkehrsgesetzgebung der Schweiz und an der Ausarbeitung internationaler Abkommen im Verkehrs- und Transportwesen beteiligt.

Quellen und Literatur

  • Der Bund, 21.3.1951
  • Der Eisenbahner, 22.12.1961
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.11.1896 ✝︎ 8.5.1978

Zitiervorschlag

Sarah Brian Scherer: "Kunz, Robert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.08.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027486/2005-08-04/, konsultiert am 18.08.2022.