de fr it

EdmondBille

Plakat für eine Retrospektive 1978 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
Plakat für eine Retrospektive 1978 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

24.1.1878 Valangin, 8.3.1959 Siders, ref., von Boudevilliers. Sohn des Ernest, Schuldirektors. 1) Elisa Mayor, Tochter des Ernest, Kaufmanns, 2) Catherine Tapperel, Tochter des Pierre-Joseph, Landwirts. Stud. an der Ecole des Beaux-Arts in Genf, der Ecole nationale des Arts décoratifs und an der Académie Julian in Paris. Ab 1904 in Siders wohnhaft. Genre- und Landschaftsmaler, Druck- und Werbegraphiker, Buchillustrator (Charles Ferdinand Ramuz, Gonzague de Reynold), Glas- und Wandmaler (Kirchenfenster und Wandmalereien in Siders, Martigny, Fully, Chamoson, Saint-Maurice, Lausanne, Saint-Blaise). Als Walliser Politiker (zunächst Radikaler, später Sozialist), Schriftsteller, Journalist und Kunstkritiker (z.T. unter dem Pseudonym Pierre Bertol) nahm B. aktiv teil an den Auseinandersetzungen seiner Zeit: Pazifismus (Gründer der Zeitschrift "L'Arbalète"), Schweizer Kunst, Modernität, angewandte und religiöse Kunst. 1923-36 Vorstandsmitglied des Œuvre, 1925-36 Mitglied der Eidg. Komm. für angewandte Kunst.

Quellen und Literatur

  • AEV, Nachlass
  • B. Wyder, Edmond B., Ausstellungskat. Martigny, 1979
  • P. Ruedin, Edmond B., Liz. Lausanne, 1991
  • M. Hiroz-Farquet, Edmond B., Liz. Freiburg, 1997
  • BLSK, 111 f.
  • C.-A. Künzi, Edmond B., Liz. Neuenburg, 2001
Weblinks
Weitere Links
SIKART
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.1.1878 ✝︎ 8.3.1959