de fr it

HenriHébert

14.10.1849 Vandœuvres, 15.9.1917 Genf. Sohn des Jules (->). Louise Eberlin, Tochter des August. Ausbildung bei seinem Vater, dann Besuch der Genfer Kunstschule und der Ecole des Beaux-Arts in Paris. 1874 stellte H. in Genf aus. 1879 veröffentlichte er "Histoire d'une chapelle", einen Comic im Stil von Rodolphe Töpffer. Er publizierte Karikaturen im "Carillon" und im "Réveil de Pippo" sowie Porträt-Karikaturen in den Zeitschriften "Pi ... ouit", "Genève amusant" und "Orphée". Weiter illustrierte er Gedichte, militär. Szenen und eine fantast. Erzählung. Als Zeichnungslehrer, ab 1885 an der Genfer Kunstschule, publizierte er 1889 ein didakt. Heft mit "Souvenirs et conseils d'art". Ab 1890 war H. Mitglied des Komitees der Kunstsektion am Institut national genevois. Seine "Feuilles d'hiver" (1892), eine Sammlung von Comics, weisen ihn als einen der bedeutendsten Nachfolger Töpffers in Genf aus.

Quellen und Literatur

  • L. Morand, «L'œuvre humoristique et satirique d'Henri H. (1849-1917)», in Revue du Vieux Genève, 1983, 68-76
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.10.1849 ✝︎ 15.9.1917