de fr it

Henri vanMuyden

3.9.1860 Genf, 20.2.1936 Genf, ref., von Founex und Genf. Sohn des Alfred (->). Bruder des Evert (->), Neffe des Etienne Duval. 1895 Suzanne Baron, Tochter des Jacques. Banklehre in Liverpool, danach Académie Julian in Paris. Schüler von Barthélemy Menn in Genf und von Jean-Paul Laurens in Paris. Nach seiner Rückkehr nach Genf spezialisierte sich M. auf Genremalerei, wirkte am "Panorama des Alpes suisses" von Eugène Burnand, Auguste Baud-Bovy und Francis Furet mit und schloss sich den Malern der Schule von Savièse an. 1893 erhielt M. den 1. Preis beim Concours Calame in Genf. Er arbeitete für versch. Satirezeitschriften wie "Le Papillon" und "Der Nebelspalter", manchmal unter dem Pseudonym Pencil oder Pastorella. Für die Landesausstellung 1896 schuf M. ein chines. Schattentheater.

Quellen und Literatur

  • Exposition posthume d'œuvres du peintre Henry van M., 1860-1936, Ausstellungskat. Genf, 1936
  • BLSK, 773
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 3.9.1860 ✝︎ 20.2.1936