de fr it

MaxNeuenschwander

30.8.1930 Oberdiessbach, 9.2.2021 Bern, reformiert, von Höfen. Sohn des Paul Neuenschwander, Staatswissenschafters und Landwirts, und der Johanna geborene von Mühlenen. Beatrice Hess. Max Neuenschwander besuchte 1945-1949 das Gymnasium in Bern und studierte 1949-1956 an der dortigen Universität Rechtswissenschaften (1956 Fürsprecherpatent). 1956-1960 arbeitete er als Kammerschreiber am Obergericht des Kantons Bern, bevor er ab 1960 im Eidgenössischen Luftamt zuerst als Beamter, dann als Vizedirektor in der Abteilung für Luftverkehr tätig war. 1987-1992 leitete er als Direktor das Bundesamt für Zivilluftfahrt. In seine Amtszeit fielen die Revision des Luftfahrtgesetzes und die Aushandlung bilateraler Luftfahrtabkommen mit dem Ausland. Er half 1955 bei der Gründung des linksliberalen «Jungen Bern» mit und befürwortete Umweltschutzforderungen, die auch die zivile Luftfahrt betrafen. Neuenschwander vertrat die Schweiz in der Europäischen Zivilluftfahrtkommission und war 1988-1994 Verwaltungsratspräsident der Schweizer Flugsicherungsgesellschaft Swisscontrol.

Quellen und Literatur

  • Der Bund, 25.2.1992.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.8.1930 ✝︎ 9.2.2021

Zitiervorschlag

Brian Scherer, Sarah: "Neuenschwander, Max", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.10.2021. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027572/2021-10-25/, konsultiert am 24.01.2022.