de fr it

DomenicoCaresana

ca. 1574 Cureglia, 26.6.1619 Riva San Vitale, kath., von Cureglia. Sohn des Giovanni Pietro. 1589 kann die Mitarbeit des Malers C. in Giornico bei der Ausschmückung der Kirche S. Pellegrino (unter der Leitung seines Onkels und ersten Lehrers Giovanni Battista Tarilli) und bei der Fassadenmalerei am Haus der Fam. Stanga nachgewiesen werden. 1594 arbeitete er in Mailand in der Dombauhütte und in der Kirche S. Maria in Passerella. Danach war er hauptsächlich im Tessin und in der Gegend um Como tätig (Aufenthalte in Como, am oberen Teil des Comersees und im Valchiavenna). C. schloss sich nicht der damals aufkommenden Mode des lombard. Realismus an, sondern blieb der figurativen Kunst des späten Mailänder Manierismus und Malern wie Gaudenzio Ferrari, Camillo Procaccini, Simone Peterzano und Antonio Campi treu.

Quellen und Literatur

  • E.M. Ripamonti, Gian Domenico C. da Cureglia, Ms., 1989, (GemA Cureglia)
  • Pittura a Como e nel Canton Ticino dal Mille al Settecento, hg. von M. Gregori, 1994, 45 f., 307 (mit Bibl. und Werkverz.)
  • BLSK, 196
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ um 1574 ✝︎ 26.6.1619

Zitiervorschlag

Pedrini Stanga, Lucia: "Caresana, Domenico", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.09.2003, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027622/2003-09-03/, konsultiert am 18.01.2021.