de fr it

WaldemarDeonna

Porträt, um 1950 (Bibliothèque de Genève).
Porträt, um 1950 (Bibliothèque de Genève).

24.10.1880 Cannes, 3.5.1959 Genf, ref., von Genf. Sohn des Auguste-Henri, Vizekonsuln Dänemarks, Schwedens und Norwegens, und der Dänin Marie-Augusta geb. Bönecke. Marie-Edmée Gans. 1905-07 Stud. an der Ecole française d'archéologie in Athen, Dr. phil. I. 1920-25 ao. Prof., 1925-55 o. Prof. für klass. Archäologie in Genf. Ab 1922 war D. dort Direktor des Musée d'art et d'histoire, des Musée archéologique und des Musée de l'Ariana. 1932 gründete er die Zeitschrift "Genava". 1936 liess er das Ariana zum Keramikmuseum umbauen. Ab 1950 leitete D. die neu gegr. Bibliothèque d'art et d'archéologie. Zu seinen zahlreichen und thematisch weit gefächerten Publikationen zählen "Les Apollons archaïques" (1910), "L'archéologie, son domaine, son but" (1922), "Du miracle grec au miracle chrétien" (3 Bde., 1945-48). Kommandeur der Ehrenlegion, des Phönix-Ordens (Griechenland) und des Ordens Isabellas der Katholischen (Spanien).

Quellen und Literatur

  • P.E. Martin, «Waldemar D.», in Genava, NF 8, 1960, 5-13
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 24.10.1880 ✝︎ 3.5.1959