de fr it

UlrichDiem

16.10.1871 Teufen (AR), 8.8.1957 Speicher, reformiert, von Schwellbrunn, ab 1915 von St. Gallen. Sohn des Johann Ulrich, Metzgers und Wirts. 1901 Martha Rosalia Bernet. Sekundarlehrerpatent in St. Gallen, Philosophiestudium an der Universität Bern (1899 Dr. phil.). 1894-1907 Zeichnungslehrer an der Knabenrealschule Bürgli in St. Gallen und als solcher Pionier für eine Reform des Zeichenunterrichts, 1907-1953 Konservator des Kunstmuseums St. Gallen. 1904-1920 Präsident des Kunstvereins St. Gallen, 1917-1923 Zentralpräsident des schweizerischen Kunstvereins, 1908-1911, 1916-1918 und 1922-1926 Mitglied der eidgenössischen Kunstkommission, 1912-1951 Präsident und 1939-1946 Interimsdirektor des Stadttheaters St. Gallen. Mitgründer der schweizerischen sowie der sankt-gallisch-appenzellischen Heimatschutzvereinigung. Ulrich Diem verfasste zahlreiche Werke zur sankt-gallischen Kunstpflege, zur Theatergeschichte sowie zum Zeichenunterricht und übte einen grossen Einfluss auf Kulturleben und Kulturpolitik der Stadt St. Gallen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus. 1909-1919 freisinniger Gemeinderat.

Quellen und Literatur

  • Gallusstadt, 1958, 181-183
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 16.10.1871 ✝︎ 8.8.1957

Zitiervorschlag

Marcel Mayer: "Diem, Ulrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.03.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027708/2004-03-30/, konsultiert am 17.06.2024.