de fr it

Hélène deMandrot

27.11.1867 Genf, 26.12.1948 Toulon, ref., von Morges. Tochter des Aloys Revilliod, Financiers, und der Rachel geb. de Muralt. 1906 Henry de M. (->). Kunststud. in Genf, Paris und München. M. arbeitete in Paris, wobei sie v.a. als Kunsthandwerkerin tätig war. 1911 gehörte sie zu den Mitgründern der Société du Musée romand im Schloss La Sarraz, dessen letzte Herrin sie nach dem Tod ihres Mannes war. Als Kunstsammlerin und Förderin der Moderne schuf sie 1922 die Maison des Artistes von La Sarraz, wo sie berühmte Versammlungen veranstaltete (1928 internat. Kongress für Neues Bauen, 1929 den ersten Congrès international du cinéma indépendant). Angefeindet von Westschweizer Kreisen der Kultur und Politik, blieb die Maison des Artistes bis 1948 ein Treffpunkt der schweiz. und internat. Avantgarde.

Quellen und Literatur

  • A. Baudin, Hélène de M. et la Maison des Artistes de La Sarraz, 1998
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 27.11.1867 ✝︎ 26.12.1948

Zitiervorschlag

Baudin, Antoine: "Mandrot, Hélène de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.08.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027743/2008-08-25/, konsultiert am 21.10.2020.