de fr it

AdolfReinle

9.7.1920 Stein (AG), 17.6.2006 Luzern, Kreuzgang des Chorherrenstifts St. Michael in Beromünster, kath., von Stein. Sohn des Johann Adolf, Briefträgers, und der Lina geb. Zumsteg. 1948 Klothilde Steybe, Tochter des Eugen, aus Säckingen. 1940-45 Stud. der Geschichte und Kunstgeschichte an der Univ. Basel, 1945 Doktorat. 1947 Inventarisator der Kunstdenkmäler des Kt. Luzern, 1952-59 Konservator des Kunstmuseums Luzern, ab 1956-65 Denkmalpfleger des Kt. Luzern. 1963 Habilitation und PD an der Univ. Basel. 1965 ao., 1966-85 o. Prof. für Kunstgeschichte an der Univ. Zürich. R. verfasste ein reiches Werk, u.a. fünf Bände der "Kunstdenkmäler des Kt. Luzern" (1953-63), zwei Bände in Fortsetzung der "Kunstgeschichte der Schweiz" (mit Joseph Gantner, 1956-62), "Zeichensprache der Architektur" (1976, mehrfach aufgelegt) und "Das stellvertretende Bildnis" (1984).

Quellen und Literatur

  • NZZ, 21.6.2006
  • A. Hauser et al., Der Kunsthistoriker Adolf R. (1920-2006), 2009, (im Internet publiziert)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.7.1920 ✝︎ 17.6.2006

Zitiervorschlag

Freivogel, Thomas: "Reinle, Adolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.06.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027758/2012-06-27/, konsultiert am 25.10.2020.