de fr it

HansSteck

7.3.1891 Belp, 19.9.1980 Lausanne, ref., von Bern. Sohn des Theodor (->). 1) 1920 Lina Barbara Elisabetha Schiller, Tochter des Heinrich Schiller, 2) 1938 Eva Maria Dürrenmatt, Tochter des Hugo Dürrenmatt, Cousine des Friedrich Dürrenmatt. Schwager des Peter Dürrenmatt. Matura, Stud. der Medizin in Bern, 1915 Doktorat. Nach Auslandaufenthalten war S. 1926-36 PD an der Univ. Lausanne, 1936-41 ao. und 1941-60 o. Prof. für klin. Psychiatrie. Noch vor Manfred Sakel beschäftigte er sich mit der Insulinschocktherapie und entdeckte die extrapyramidale Wirkung von Neuroleptika. Als kunstverständiger Direktor der Clinique psychiatrique universitaire von Cery in Prilly (1936-60) förderte S. die künstler. Ausdrucksweise von Geisteskranken, insbesondere von Aloïse. Er befreundete sich mit Jean Dubuffet, der seine Sammlung von Art Brut durch S.s Vermittlung der Stadt Lausanne schenkte.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit J. Cocteau et al.)Wunderwelt des Wahns, hg. von A. Bayer, 1961
  • Teilnachlässe in: Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Département de psychiatrie, Lausanne; Collection de l'art brut, Lausanne
  • M. Müller, Erinnerungen, 1982
  • L. Peiry, Hans S. ou le parti pris de la folie, 1991
  • Portraits de psychiatres romands, hg. von C. Müller, 1995, 159-210
  • Professeurs Lausanne, 1205 f.
  • F. Choquard, «Le fou "nosognosique" sous le regard médical», in L'évolution psychiatrique 69, 2004, 451-460
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Thomas Freivogel: "Steck, Hans", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.02.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027773/2012-02-29/, konsultiert am 08.08.2022.