de fr it

MartinWackernagel

2.1.1881 Basel, 14.1.1962 Cottens (VD), reformiert, ab 1921 katholisch, von Basel. Sohn des Rudolf (->). 1) 1911 Ilse Stach von Goltzheim, Schriftstellerin, 2) 1953 Erika Schlössin. 1899-1905 Studium in Genf, Basel, Berlin und Göttingen. 1905 Dissertation in Berlin ("Darstellung und Idealisierung höfischen Lebens in den Holzschnittwerken Kaiser Maximilians I."). 1905-1908 Assistent am Preussischen Historischen Institut in Rom. 1909 Habilitation in Halle, 1912 Privatdozent, 1918 ausserordentlicher Professor in Leipzig. 1920-1948 ordentlicher Professor in Münster (Westfalen). Martin Wackernagel forschte vor allem zu italienischen Themen mit sozialgeschichtlichen Fragestellung, anknüpfend an Jacob Burckhardts Konzept einer Kunstgeschichte nach Aufgaben ("Der Lebensraum des Künstlers in der florentinischen Renaissance" 1938), sowie zur Kunst der Gegenwart, für die er auch als Leiter des Leipziger und des Westfälischen Kunstvereins eintrat.

Quellen und Literatur

  • Fs. Martin Wackernagel, 1958 (mit Schriftenverz.)
  • W. Hager, Martin Wackernagel, Gedenkrede, 1962 (StABS)
  • Arthur Haseloff und Martin Wackernagel, hg. von U. Albrecht et al., 2005
  • Metzler Kunsthistoriker Lex., hg. von P. Betthausen et al., 22007, 470-472
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 2.1.1881 ✝︎ 14.1.1962

Zitiervorschlag

Marianne Wackernagel: "Wackernagel, Martin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027783/2013-08-13/, konsultiert am 14.04.2024.