de fr it

JosuéJéhouda

19.3.1892 Russland, 19.3.1966 Genf, isr., ab 1920 von Genf. Sohn des Hertschko und der Golda geb. Koldriansky. Bruder des Néhémie, der im 1. Weltkrieg als Siebzehnjähriger in der 1. jüd. Legion kämpfte. 1920 in Zürich Jente Spivak. Mit 20 Jahren wurde J. Sekr. des in Zürich gegr. Komitees Pro causa judaica. Bis zur Balfour-Deklaration 1917 engagierte er sich für den Zionismus. In Genf gründete er die "Revue juive". 1932-45 verfasste er rund 200 ideologisch gefärbte Artikel, die auch in anderen Zeitschriften und in Tageszeitungen erschienen. Als Denker und Vertreter des modernen Judentums betonte J. die Einheit der monotheist. Religionen trotz deren Unterschiede. Als Romancier und Essayist verfasste er "Le royaume de justice" (1923), "La tragédie d'Israël" (1927-28, enthält "De père en fils" und den myst. Roman "Miriam"), "L'histoire de la colonie juive de Genève" (1944), "La vocation d'Israël" (1948), "Le monothéisme, doctrine de l'unité" (1952) und "Israël et la chrétienté" (1956).

Quellen und Literatur

  • Josué J., 1949
  • Adieux à Josué J., 1892-1966, [1966]
  • Encyclopaedia Judaica 7, 1971, 150
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Halpern-Guedj, Betty: "Jéhouda, Josué", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.06.2007, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027842/2007-06-28/, konsultiert am 26.10.2020.