de fr it

VeitWyler

28.8.1908 Baden, 18.10.2002 Zürich, israelitisch. Sohn des Louis und der Rosa geborene Kahn. Anna Katharina Salten, Tochter des Felix, Schriftstellers. Rechtsstudium in Zürich, Wien, Hamburg und Leipzig, 1930 Promotion, 1932 Anwaltsexamen. 1932-1934 Mitarbeiter in der Advokatur Wladimir Rosenbaum, ab 1935 Inhaber einer eigenen Kanzlei in Zürich. Verteidiger von David Frankfurter, der Wilhelm Gustloff erschossen hatte, und zahlreicher Schweizer Spanienkämpfer. Grosser Einsatz für jüdische Flüchtlinge. 1940-1945 im Vorstand der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, 1944-1951 Präsident des Schweizerischen Zionistenverbands, 1948-1986 Herausgeber der Zeitschrift "Das neue Israel", 1960-1970 Präsident und Ehrenpräsident des Keren Hajessod Schweiz. Mit seiner Tochter Lea 1980 Gründer des Hilfswerks Rokpa. Wichtige Persönlichkeit des schweizerischen Zionismus und Judentums. Dr. h.c. des Weizmann Institute of Science in Rechovot.

Quellen und Literatur

  • AfZ, Nachlass
  • L. Gantner, Beitr. zur Gesch. des Zionismus in der Schweiz, Liz. Basel, 1999
  • A. Brunschwig et al., Gesch. der Juden im Kt. Zürich, 2005, 377 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.8.1908 ✝︎ 18.10.2002

Zitiervorschlag

Ralph Weingarten: "Wyler, Veit", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 02.07.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027848/2013-07-02/, konsultiert am 28.05.2024.