de fr it

CarloTerzaghi

1845 Lodi (Lombardei), 11.12.1897 Plainpalais (heute Gemeinde Genf), Italiener. Sohn des Pietro und der Josephte geborene Perret. Rosalie Negro. Der Sozialist Carlo Terzaghi war Buchdrucker und Journalist und gehörte zu den Gründern der Turiner Sektion der Internationale. Dank seiner radikalen, kompromisslosen Ansichten kam er in Kontakt mit Michail Bakunin in Locarno. Nachdem er als ein von der Polizei bezahlter Spitzel aufgeflogen war, wurde er 1873 aus der Internationale ausgeschlossen. Im Jahr darauf flüchtete er nach Genf, wo er die Herausgabe seiner 1872 gegründeten Zeitschrift "Il Proletario" wieder aufnahm. Unter verschiedenen Pseudonymen arbeitete er weiterhin als Spitzel für das italienische Konsulat in Genf und für die Genfer Polizei. Obwohl sein Ruf diskreditiert war, hielt er die Beziehungen zu einzelnen Sozialisten in Italien und der Schweiz aufrecht. So beteiligte er sich an der Zeitschrift "L'Agitatore" und verteidigte die dissidente Sektion des Ceresio, die sich auf Betreiben von Benoît Malon für den Bruch mit der Fédération jurassienne stark machte.

Quellen und Literatur

  • P. Brunello, Storie di anarchici e di spie, 2009
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1845 ✝︎ 11.12.1897

Zitiervorschlag

Maurizio Binaghi: "Terzaghi, Carlo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.03.2012, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027909/2012-03-05/, konsultiert am 03.03.2024.