de fr it

AdolfoTino

23.7.1900 Avellino (Kampanien), 3.12.1977 Mailand, Italiener. Adolfo Tino arbeitete als Journalist, später als Anwalt. Der antifaschistische Liberale gehörte 1942 zu den Gründern der Aktionspartei (Partito d'azione). Nach dem Waffenstillstand vom 8. September 1943 wurde er polizeilich gesucht und flüchtete am 22. September ins Tessin, wo er Gast des Marquis Rino De Nobili in Certenago (Montagnola, heute Gemeinde Collina d'Oro) war. Er vertrat die Aktionspartei in der Luganeser Delegation des Nationalen Befreiungskomitees Oberitalien und beteiligte sich an der Redaktionsarbeit für die antifaschistische Wochenbeilage der Zeitung "L'Avanguardia", dem Organ des linksliberalen Tessiner Partito liberale radicale democratico. 1945 liess er sich wieder in Italien nieder und zog sich allmählich aus dem politischen Leben zurück, um sich fast ausschliesslich Finanzgeschäften zu widmen. Ab 1946 präsidierte er die Mediobanca.

Quellen und Literatur

  • E. Signori, «Adolfo Tino e il Partito d'Azione», in Nuova Antologia, 1983, Nr. 2'146, 319-376
  • R. Broggini, Terra d'asilo, 1993
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 23.7.1900 ✝︎ 3.12.1977

Zitiervorschlag

Mauro Cerutti: "Tino, Adolfo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.10.2012, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027928/2012-10-25/, konsultiert am 15.06.2024.