de fr it

ArthurCrispien

4.11.1875 Königsberg, 29.11.1946 Bern, prot., später konfessionslos, Deutscher. Sohn des August, Anstreichers. Berta Ranglack. Malerlehre, Theatermaler. 1894 Eintritt in die SPD, 1920-33 Reichstagsabgeordneter, 1922-33 im Parteivorstand der SPD. Im März 1933 Flucht nach Zürich, anschliessend Anerkennung als polit. Flüchtling. 1933-37 nomineller Vertreter des SPD-Exilvorstands in der Schweiz. 1937 Übersiedlung nach Bern und Unterstützung durch SPS-Flüchtlingshilfe. 1940 vergebl. Bemühungen um Ausreise in die USA. In Bern Zusammenarbeit mit dem Christl. Friedensdienst (Kreuzritter). 1943 Mitbegründer der Union dt. Sozialisten in der Schweiz.

Quellen und Literatur

  • BHE 1, 118
  • M. Schumacher, M.d.R., die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus, 1994, 80 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 4.11.1875 ✝︎ 29.11.1946

Zitiervorschlag

Wichers, Hermann: "Crispien, Arthur", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.03.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/027969/2005-03-08/, konsultiert am 18.01.2021.