de fr it

WilhelmDittmann

13.11.1874 Eutin (Holstein), 7.8.1954 Bonn, prot., später konfessionslos, Deutscher. Sohn des Joseph, Stellmachermeisters. Anna Havemeyer. Tischler. 1894 Eintritt in die SPD. 1912-18 und 1920-33 Reichstagsabgeordneter, 1922-33 im Parteivorstand der SPD. Im März 1933 Flucht nach Zürich, Anerkennung als polit. Flüchtling. Trotz Arbeitsverbot unter Pseudonymen publizistisch tätig (u.a. beim "Volksrecht"). 1944-45 Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft "Das Demokratische Deutschland". 1951 Rückkehr nach Deutschland.

Quellen und Literatur

  • Erinnerungen, hg. von J. Rojahn, 1995
  • Archiv der sozialen Demokratie, Bonn, Nachlass
  • Internat. Institut für Sozialgesch., Amsterdam, Nachlass
  • BHE 1, 131 f.
  • M. Schumacher, M.d.R., die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus, 1994, 95 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.11.1874 ✝︎ 7.8.1954