de fr it

AnnaSiemsen

18.1.1882 Mark (Westfalen), 22.1.1951 Hamburg, prot., Deutsche, ab 1934 von Zürich. Tochter des August Hermann, Pfarrers, und der Anna Sophia geb. Lürssen. 1934 Walter Vollenweider, Sekr. der Sozialist. Jugend der Schweiz, ab 1936 VPOD-Sekretär. Germanistikstud. in Bonn, 1909 Promotion. 1928-30 SPD-Reichstagsabgeordnete. S. wirkte in zahlreichen Schriften als wichtige Reformpädagogin der Weimarer Republik. 1923-32 lehrte sie als Honorarprof. an der Univ. Jena, bis die NS-Regierung von Thüringen ihr die Professur entzog. 1933 emigrierte S. in die Schweiz, trat der SPS bei, wurde Redaktorin von deren Zeitschrift "Die Frau in Leben und Arbeit" und engagierte sich in der Bildungspolitik. 1947-51 lehrte sie Literatur und Pädagogik an der Univ. Hamburg.

Quellen und Literatur

  • Briefe aus der Schweiz, 1947
  • Teilnachlässe in: Archiv der sozialen Demokratie, Bonn; Sozarch
  • A. Siemsen, Anna S., 1951
  • BHE 1, 696 f.
  • F. Lacaita, Anna S., per una nuova Europa, 2010
  • C. Sänger, Anna S. - Bildung und Literatur, 2011
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.1.1882 ✝︎ 22.1.1951