de fr it

KassianHaid

26.11.1879 Oetz (Tirol), 22.9.1949 Bregenz, kath., Österreicher. Sohn des Johann Tobias, Postmeisters und Gastwirts. 1897 Eintritt in das Zisterzienserkloster Mehrerau bei Bregenz, 1903 Priesterweihe. Anschliessend Stud. der Geschichte und Geografie in Innsbruck, 1907 Promotion. 1909-19 Direktor der Stiftsschulen Mehrerau, 1917 Wahl zum Abt des Klosters, 1920-27 gleichzeitig Generalabt des Zisterzienserordens. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 emigrierte H. in die Schweiz. Im selben Jahr erwirkte er die Neugründung der Zisterzienserabtei Hauterive. 1938-45 Abt-Präses mehrerer Frauenklöster in der Schweiz. 1945 Rückkehr nach Österreich, Wiederaufbau der von den Nationalsozialisten aufgehobenen Abtei Mehrerau.

Quellen und Literatur

  • Otto von Freising, 1933
  • B. Griesser, Dr. Kassian H., Abt von Wettingen-Mehrerau, 1957, (mit Schriftenverz.)
  • NDB 7, 517
  • BHE 1, 265
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Josef Haid (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 26.11.1879 ✝︎ 22.9.1949

Zitiervorschlag

Hermann Wichers: "Haid, Kassian", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.11.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/028023/2007-11-26/, konsultiert am 27.05.2022.